Generation Y: #druggieswithfuture

Interessant, wie in den Kommentaren der Staat als ein steuerndes Wesen wahrgenommen wird, das für die Bürger sorgen sollte, nicht als unser Staat der Bürger, wie uns Demokratie immer noch erzählt wird … und wie sie eigentlich ab der Abschaffung der Monarchie gedacht war.

Die besitzenden Kräfte haben es geschafft, uns auf etwas freundlichere Art zu versklaven, und dazu sind die medikamentösen Drogen gut.

Die alten religiösen Drogen würden – außer den dummen Räuschen – auch Durchblich und Einsicht geben, das wäre gefährlich für unser militär-wirtschaftliches System.

Neue Debatte

Die Drogenpolitik befindet sich durch Anpassungsdruck an der Schwelle zur Reformierung. Auch alteingesessene Politiker müssen mittlerweile einsehen, dass der Drogen-Dämonisierungsdrang der letzten Jahre keine wesentlichen Veränderungen herbeigeführt hat. Im Gegenteil. Chemie-, Medizin- als auch Psychologiestudenten lernen bereits in den ersten Semestern, zu welchen Zwecken die beliebten Partystoffe MDMA[1], Kokain sowie Amphetamin in der Wissenschaft und sogar in der Therapie eingesetzt wurden sowie zum Teil immer noch werden.

Statistiken beweisen, dass gerade in höheren Bildungs- und Gesellschaftsschichten eine liberalere Einstellung gegenüber aktuell noch illegalen Substanzen herrscht. Man ist schließlich in der Lage, sich selbst zu informieren und die fast schon antiken Drogenparagrafen infrage zu stellen. Schließlich hat schon fast jeder junge Erwachsene in seinem Leben an einem Joint gezogen und ist danach nicht obdachlos auf der Straße mit einer Nadel im Arm aufgewacht.

Drogen gehören zur Menschheit, seit es die Menschheit gibt. Selbst unsere ersten Vorfahren haben sich bereits…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.224 weitere Wörter

Advertisements

4 Landtags-KandidatInnen

am kommenden Mittwoch um 12h – nach dem 14-tägigen KOMMunikationstreff für Erwerbsuchende, veranstalten wir zusammen mit der (KAB)-Westend eine

politische Mittagspause zur Landtagswahl:

 12 bis 13 Uhr findet wieder das politische Speed-Dating mit den Direktkandidaten des Wahlbezirks München-Mitte statt Eintritt 11:30 Uhr.

Kennen lernen kann man

Dr. Hans Theiss (CSU),

Brigitte Wolf (Die Linke)

und Dr. Michael Ott (SPD)

von den Grünen, Florian Siekmann

Veranstaltungsort ist das Pfarrheim St. Rupert, 80339 München, Gollierstraße 61, Ecke Trappentreustraße,
Einlass ab 11.30 h

 Das erfolgreiche Format vom letzten Jahr, das an das sogenannte Speed-Dating anlehnt, wird auch heuer wieder fortgeführt.

Dabei haben Personen auf der „Partnersuche“ nur wenige Minuten Zeit, ihr Gegenüber kennenzulernen, bevor die Landtagskandidaten den Tisch zu den nächsten Gesprächspartnern wechseln müssen.

In dieser Veranstaltung machen die Politiker die Runde zu den vier Tischen. Zehn Minuten stehen sie jeweils Rede und Antwort.

„Das Ziel sind nicht tiefgreifende inhaltliche Diskussionen, sondern die Frage ist: Möchten Sie ihr Gegenüber wiedersehen?

Finden Sie ihn sympathisch, halten sie ihn geeignet für den Landtag, würden Sie ihn wählen?“.

Ich hoffe, dass Du kommen kannst – oder zumindest es weitergeben kannst J Liebe Grüße & CU hier!  Mike Gallen, mgallen@eomuc.de
 Pastoralreferent Diözesan-
Arbeitslosenseelsorge  

#ausspekuliert am 15.9.2018

Auszug der Münchner. Eine Woche vor dem Einzug der Wiesnwirte aufs Oktoberfest organisieren wir den symbolischen Auszug der Münchner.

DEMO 15.9.18 · #ausspekuliert https://www.ausspekuliert.de

#ausspekuliert– Demo gegen unbezahlbare Mieten – München … https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-demo-mieten…

Mit der „#ausgehetzt“-Demo als Vorbild planen die Aktivisten des Münchner Mieterstammtischs einen Protest gegen den Mietwahnsinn der Stadt.

AusspekuliertMap

#ausspekuliert: 10 Gründe, am 15.9. für bezahlbaren … https://www.mucbook.de/2018/08/22/ausspekuliert-10-wirklich-gute…

Am 15. September geht München unter dem Motto #ausspekuliert auf die Straße: Für bezahlbaren Wohnraum und gegen soziale Ausgrenzung.

Wie ihr oben seht, gibt es noch eine zweite Demo und Route vom Gewerkschaftshaus zur Oper …

Wer verabredet sich mit wem?

das Thema Wohnraum – und wie viel kann die Stadt unternehmen, gegen Zweckentfremdung und Schwarz-Vermietungen, für Sozialwohnungen und betreute sowie gemeinschaftliche Wohnformen … passt auch einmal zu unserem Frühstück!

#ausspekuliert: Sa 15.09. ab 14h große Mieterdemo in München

Das Leben in München wird durch die Mieterhöhungen und Spekulationen für alle, die nicht in eigenen Häusern und Wohnungen leben,

Am Sa 15.09. ab 14h gibt es endlich wieder eine große Mieterdemo in München (an dieser Stelle einen herzlichen Dank an die InitiatorInnen!);

Motto „#ausspekuliert“.

Los geht es um 14 Uhr am Mariahilfplatz, und dann durch die Stadt bis zum Geschwister-Scholl-Platz an dem ab 17 Uhr die Abschlusskundgebung mit einem tollem Kulturprogramm geplant ist.

Näheres entnehmt bitte dem angehängten Flugblatt und dem folgenden Link:

                https://www.ausspekuliert.de

Ich denke, zurzeit steht die Politik in allen Ebenen dem Thema „Wohnen“ relativ aufgeschlossen gegenüber (anders formuliert: war schon mal schlimmer). Und so denke ich, dass eine große Demo in München nochmal einen guten Schub liefern kann und muss.

! Also kommt bitte auf die Demo und bringt viele Leute mit !

Aktualisierungen kommen auf http://fairmuenchen.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-demo-mieten-ausspekuliert

Petition gegen illegal vermietete Wohnungen

Als „Zweckentfremdung“ gelten zum Beispiel Umwandlungen in Büros, Leerstehen lassen, Abriss oder auch Vermietung der Wohnung als Ferienwohnung über einen längeren Zeitraum. Das Zweckentfremdungsgesetz wurde vor circa einem Jahr verschärft, so dass zum Beispiel deutlich höhere Bußgelder verhängt werden können als früher – jetzt bis zu 500.000 €.

Trotzdem ist es für die Stadtverwaltung immer noch schwer, gegen professionelle Vermieter vorzugehen, die reguläre Wohnungen als Ferienwohnungen vermieten. Die Gewinnspannen sind teils so hoch, dass sich die Leute durch Geldstrafen nicht abschrecken lassen. In einem Fall wurde in München der Vermieter sogar in Haft genommen – sein „Geschäft“ hat er weiter betrieben.

Insofern braucht es weitere Möglichkeiten, um die Zweckentfremdungen zu beenden. Und da bieten sich zum Beispiel folgende Maßnahmen als „letzte Mittel“ an, wenn alles andere nicht fruchtet:

Räumung der zweckentfremdeten Wohnung und Abschöpfung der Gewinne aus der illegalen Vermietung.

Genau diese beiden Forderungen stellt die folgende Petition an den Bayrischen Landtag:

www.openpetition.de/petition/online/wohnraummangel-in-bayern-null-toleranz-gegenueber-illegalen-vermietungen

Die Initiatoren dieser Petition haben bereits früher eine Petition zum selben Thema gemacht, die sicher auch zur Verschärfung des Zweckentfremdungsgesetzes mit beigetragen hat.

Theresienwiese

Gebrauchtwaren – Arbeitsplätze

Einkaufen und Gutes tun

Mitarbeiten im Gebrauchtwaren-Sektor:

Wir erkunden die Beschäftigungs- und Zuverdienst-Möglichkeiten auch in der Gastronomie: www.weisser-rabe.de/unsere-betriebe/gastronomia/

Stellen als Zuverdienst zu Hartz4 mit 2 Euro / Stunde und Aufstockung zur Rente

QUALITÄTSPRODUKTE AUS ZWEITER HAND

20% auf alle Buddhas
Privater Laden in den Kirchenstraße

Sie finden bei uns Waren, die von unseren Mitarbeitern geprüft und aufbereitet sind: Möbel, Geschirr, Bücher, Dekowaren, Elektrogeräte, Mode, Textilien, Kinderbekleidung, … u. v. m.

Ihre Vorteile               https://www.weisser-rabe.de/unsere-betriebe/

  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
    · einfach zu erreichen in zentraler Lage
    · großes Sortiment in zwei Kaufhäusern · Raritäten und Fundgrube
    · ständig wechselndes Warenangebot · Elektrogeräte geprüft gemäß DIN VDE 0701/0702

Besuchen Sie unsere zwei gut sortierten Gebrauchtwarenhäuser in Sendling oder im Westend. Sie haben etwas abzugeben? Sprechen Sie mit uns.

GebrauchtWarenHaus Sendling

Bavariastraße 30–36  – 80336 München  Telefon 089 7474680  gebrauchtwaren@weisser-rabe.de

ÖFFNUNGSZEITEN
Mo–Fr 10.00 bis 18.00 Uhr – Sa 10.00 bis 15.00 Uhr
Letzter Einlass Mo-Fr: 17.45 Uhr Sa: 14.45 Uhr

ANNAHMEZEITEN FÜR SACHSPENDEN
Mo–Fr 10.00 bis 17.30 Uhr  Sa 10.00 bis 14.30 Uhr

GebrauchtWarenHaus Westend

Landsbergerstraße 146, 80339 München, Telefon 089 8 89 49 30 gebrauchtwaren@weisser-rabe.de

ÖFFNUNGSZEITEN
Mo–Fr 10.00 bis 18.00 Uhr – Sa 10.00 bis 15.00 Uhr, Letzter Einlass: Mo-Fr: 17.45 Uhr Sa: 14.45 Uhr

ANNAHMEZEITEN FÜR SACHSPENDEN

Mo–Fr 10.00 bis 17.30 Uhr – Sa 10.00 bis 14.30 Uhr

Haben Sie gut erhaltene Textilien oder Waren, die Sie abgeben möchten? Ob Bekleidung, Geschirr, Haushaltsgeräte oder Kleinmöbel – unsere Mitarbeiter nehmen Ihre Spende gerne entgegen. Damit wir den Platz für Ihre Spende einschätzen können, bitten wir Sie bei größeren Abgaben (z. B. bei Möbeln oder großen Mengen) sich vorher mit uns in Verbindung zu setzen.  TIPP: Schicken Sie uns gerne vorab Fotos über Ihre Möbelspende.

Bitte beachten Sie: Leider können wir derzeit keine Abholung von einzelnen Möbelstücken anbieten.

Wenn Sie eine ganze Wohnung zu räumen haben, wenden Sie sich bitte an unseren Betrieb Transport und Sortierung. Download aktueller Betriebsflyer

Entsprechende Angebote – auch mit Arbeitsplätzen – bei der Diakonia München

Gebrauchtwaren der Stadt München: HALLE2 https://www.awm-muenchen.de

vorschein der friedlichen revolution in bayern

Premiere: Dort kämpfen wo das Leben ist

Szenische Lesungen im Teamtheater Salon, Am Einlass 4 (Nähe Marienplatz), München

Dienstag, 11.09.2018 um 20.00 Uhr
Mittwoch, 12.09.2018 um 20.00 Uhr – Karten an der Abendkasse ab 19.00 Uhr.

In einem Wartesaal treffen sich am Ende des Ersten Weltkriegs sieben
Frauen. Sie spielen in den sich umstürzenden Verhältnissen eine besondere
politische Rolle. Sie erzählen von ihrem Leben, ihrer Arbeit und dem Kampf
um Gleichberechtigung.

Zu Wort kommen:
Anita Augspurg/Heidi Meinzolt, Constanze Hallgarten/Sibylle Dippel, Gabriele Kätzler/Christiane Hauck, Sarah Sonja Lerch/Cornelia Naumann,

Rosa Luxemburg/Julia Killet, Toni Pfülf/Irmgard Hover, Clara Zetkin/Sabine Bollenbach.

Musikalische Begleitung: Inga Däubner

Am Montag, den 24.9. um 19.00 Uhr lesen Günther Gerstenberg und Cornelia Naumann gemeinsam mit dem Schauspieler Robert Valentin Hofmann im Gasteig, Carl-Amery-Saal aus diversen Büchern:

Sarah Sonja Lerch und Kurt Eisner.
Frauen und Männer in der bairischen Revolution

Moderation: Ulrich Chaussy

Der Eintritt ist frei.

Und am Mittwoch, den 26.9. gibts um 17.00 Uhr einen Rundgang durch die Ausstellung Sarah Sonja Lerch. Treffpunkt im 4. Stock des Gewerkschaftshauses, Schwanthaler Str. 64.

Ob wir danach auf die Oide Wiesn gehn entscheiden wir spontan …


Eine Zeitreise über gut hundert Jahre, eine junge Frau setzt sich durch und studiert, kämpft und endet mit 36 Jahren im Gefängnis Stadelheim –

Vorschein Revolution in Bayern Sarah SonjaLerch

www.basisfinden.wordpress.com in der ausstellung „vorschein der friedlichen revolution in bayern“ im verdi kulturforum im dgb-haus münchen http://verdi-kultur.de

Juli 2018 bis 25. Oktober 2018

Der nächste Rundgang ist für den 26.9. um 17.00 Uhr vorgesehen.

Vorschein der friedlichen Revolution in Bayern

Die lange vergessene Revolutionärin Sarah Sonja Lerch

Die Ausstellung zeigt Dokumente aus verschiedenen Archiven und aktuelle Fotos von Schauplätzen in München.
Sie schildert die Biographie Sarah Sonja Lerchs vor dem Hintergrund der vorrevolutionären Geschichte Bayerns.

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr von 7:30 bis 21 Uhr
Sa i.a.R. von 10 bis 14 Uhr.

An So- und Feiertagen nicht!
Wer samstags sicher gehen will,
ob das Haus geöffnet ist, ruft bitte 089-53.56.17 an.

In Bayern gab es schon frühere Aufstände

und sogar einen Anlauf 1705 für ein Parlament

http://raete-muenchen.de/das-parlament-von-braunau

den wir allgemein nur als „Sendlinger Mordweihnacht“ in München mit den einzelnen Helden an Romanfiguren wie dem „Schmied von Kochel“ kennen …

… und dann sind wir zwar an vermeintlich heldischen Kämpfen, die kaiserlich nieder geschlagen werden, bekommen aber keinen Blick auf die Organisation des Parlamentes, die nicht von „Helden“ und „Schmieden“ mit Gewalt erreicht worden war:

Wie kamen sie zu der Vorstellung von den gleichen Rechten, während der Adel sich in Frondiensten die Schlösser bauen und ausbauen ließ?